Ovarialreserve

Ovarialreserve und AMH (Anti-Müller-Hormon)

Jede Frau wird mit einer bestimmten Anzahl von Eizellen geboren, deren Anzahl im Laufe des Lebens abnimmt. Die Abnahme der Fruchtbarkeit ist durch das „Altern“ der Eierstöcke bedingt. Die OVARIALRESERVE beginnt bei Frauen nach dem 25. Lebensjahr zu sinken, und ist nach dem 30. Lebensjahr schon deutlich verringert.

Nach der Geburt befindet sich in den Eierstöcken von Mädchen ungefähr 1 Million Eizellen von denen bis zur Pubertät noch ca. 300 000 übrig bleiben. Während des reproduktiven Alters lösen sich bei einem Eisprung ungefähr 300 Eizellen. Die restlichen Eizellen sterben ab. Der Prozess des Eizellverlustes ist jeder Frau vorbestimmt und wird weder durch hormonelle Verhütung, noch durch eine Unfruchtbarkeitsbehandlung oder die Anzahl der Geburten beeinflusst. Allerdings ist bewiesen, dass Rauchen das Absterben der Eizellen sowie den Beginn der Menopause beschleunigt.

Bei Mädchen beginnt die Produktion des ANTI-MÜLLER-HORMONS (AMH) erst in der Pubertät, und erfolgt durch Granulosazellen in den Ovarialfollikeln der Eierstöcke.

Eine wichtige Funktion des AMHs bei Frauen ist die Regulation der Follikelwachstums. Dadurch ist gewährleistet, dass die Follikel nicht alle auf einmal in großer Menge reifen, und sich die Eizellreserven somit vorzeitig verbrauchen.

AMH ist ein Indikator der Ovarialfunktion, und zur Beurteilung des Zustands bei polyzystischen Ovarien und bei vorzeitigem Versagen der Ovarialfunktion geeignet. Nach der Menopause ist AMH im Blut nicht mehr nachweisbar.

Eine Untersuchung des AMH-Hormonspiegels hängt weder vom Tag des Menstruationszyklus, noch von der Einnahme von hormonellen Medikamenten ab. Der Test erfolgt mithilfe von Blut, in dem der AMH-Spiegel bestimmt und bewertet wird, wodurch die „Follikelreserve“ verfolgt werden kann. Für die Blutabnahme ist es nicht notwendig nüchtern zu sein.

Die Verwendung von AMH in der Diagnostik:

Monitoring von polyzystischen Ovarien (PCO)
Überwachung der “Follikelreserve“, vor allem vor In-vitro Fertilisation (IVF) – es ist bewiesen, dass Frauen mit einer höheren AMH-Konzentration größere Chancen haben, nach einer Stimulation schwanger zu werden.

Der AMH-Spiegel sagt nichts über die Qualität der Eizellen aus.

...wir informieren Sie gerne

Ab dem ersten Kontakt mit GYN-FIV Bratislava steht Ihnen eine deutschsprachige Koordinatorin zur Verfügung!

baby-born

Kinder wurden
bereits mit unserer
Hilfe geboren